Da hat man ein Zyxel-NAS (NSA320S) mit ausreichend Terabytes Platz herumstehen und möchte gerne per rsync dahin sichern… und dann gibt es kein rsync auf der Kiste – jedenfalls kein echtes…Man kann aber den „Backup-Planner“ als Paket installieren und bekommt damit einen Daemon installiert, der das rsync-Protokoll spricht. Ob das vom OpenSource-rsync abstammt, weiss ich nicht – aber es funktioniert.

Per default scheint nur der Admin-User definiert zu sein, und nur eine rsync-Share „Volume1“ (gut, wir haben da nur Volume1, keine Ahnung, ob es automatisch auch Volume2 gäbe…), aber wer das NAS ausschließlich als rsync-Ziel benutzen will, kommt damit vielleicht schon weit genug.

Auf einem Linux- (oder Windows- mit DeltaCopy oder cygwin…)-Rechner kann man einen bestimmten Ordner von der Kommandozeile so zur NAS synchronisieren:

rsync -avz --delete --no-perms --no-owner --no-group /quellpfad admin@192.168.1.124::Volume1/namedeszielordners

Wenn man den gleichen Befehl erneut ausführt, werden nur geänderte Daten übertragen.

Aber Achtung: Ein echtes Backup-Konzept muss natürlich mehr sein als nur das hier. Um auf ein (portables) NAS hin und wieder einen Dump des Server-/home zu ziehen etc., ist das aber hübsch und günstig.